Vita

  • 1890 in Ziegenhain/Hessen
  • 1912/13 Studium bei Lothar von Kunowski an der Kunst-Akademie Düsseldorf
  • 1912 und 1919-1922 Kurse bei Otto Ubbelohde in Goßfelden
  • 1914-1918 als Sanitäter im 1. Weltkrieg
  • ab 1916 in Frankreich (Rethel und Sedan)
  • 1923/24 Berlin, Studien bei Igor Jakimov
  • Seit 1925 in Dresden; Broterwerb als Schaufensterdekorateur
  • 1943 dienstverpflichtet ins Gaswerk, später Wasserwerk
  • 1946- 1955 Laternenwärter; nebenher entstand das zeichnerische Hauptwerk
  • Nach dem Krieg Schwerpunkt auf Malerei (Öl und Tempera), Experimentieren mit Formen und Flächen
  • ab 1956 Collagen
  • ab 1968 entstand u.a. auch während psychotischer Phasen das malerische und zeichnerische Spätwerk
  • 1978 in Leipzig gestorben